Bezirksverband Erfurt der IG BAU


Am 12. März fand in Erfurt die Preisverleihung im Wettbewerb „gelbe Hand“ statt

Im Barocksaal der Thüringer Staatskanzlei in Erfurt zeichnete der gewerkschaftsnahe Verein Mach meinen Kumpel nicht an! – für Gleichbehandlung, gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus e.V. am Mittwoch zum achten Mal das Engagement junger Menschen für Gleichbehandlung und gegen Rechtsextremismus in der Arbeitswelt und Gesellschaft aus.


Barocksaal der Thüringer Staatskanzlei, 14.03.2014
Giovanni Pollice, Vorsitzender des Kumpelvereins würdigte in seinem Grußwort das Engagement der teilnehmenden Jugendlichen: „Die wehrhafte Demokratie kann nur dann Erfolg haben, wenn sie in den Köpfen und Herzen der Menschen verankert ist. Dies habt ihr meisterhaft umgesetzt. Ich bin zutiefst beeindruckt über Eure Kreativität.“

Auch Christine Lieberknecht, Thüringer Ministerpräsidentin und Schirmherrin des Wettbewerbs dankte den Jugendlichen für Ihr Engagement und lobte den Kumpelverein „Es ist gut so, dass dieses Projekt an einem entscheidenden Hebel ansetzt: in der Arbeitswelt. Eben dort, wo sich Integration in die Gesellschaft besonders gut verwirklichen lässt.“

Für Klaus Wiesehügel, Präsident der Stiftung Soziale Gesellschaft - Nachhaltige Entwicklung und Schirmherr des Wettbewerbs sei der Wettbewerb ein Beweis dafür, dass ein solidarisches Miteinander gelingen könne. „Von den eingereichten Beiträgen gehen wichtige Impulse gegen Diskriminierung und für Gleichbehandlung aus. Das wird den Zusammenhalt unter den Kolleginnen und Kollegen stärken“, betonte Wiesehügel.

Unter den Preisträgern:
Die Schülerinnen und Schüler des Staatlichen Berufsschulzentrums Sondershausen erhielten für den Film „Szenenwechsel“ den Sonderpreis DGB Jugend Thüringen (500 €).

Alle Preisträger siehst Du hier

Da die IG BAU zu den Förderen des Wettbewerbes "Gelbe Hand" gehört, war sie auch gut vertreten.

Peter Schulze (Regionalleiter), Klaus Wiesehügel (ehem. Bundesvorsitzender) Ralf Eckard (Bezirksvorsitzender Erfurt) Jürgen Kaiser (stellv. Bezirksvorsitzender)